Die Interclubsaison geht in die entscheidende Phase

Die Interclubsaison ist bereits in vollem Gang. Der TC Balterswil-Bichelsee ist dabei wie in den vergangenen Jahren mit vier Teams mit von der Partie.

Die Damen Aktive bekunden dieses Jahr grosses Pech mit ihrer Auslosung. Die drei gegenerischen Teams waren dieses Jahr sehr stark. Die Balterswilerinnen verloren gleich alle drei Partien mit 1:5 und beendeten die Gruppenphase auf dem vierten und letzten Platz. Neben dieser düsteren Gesamtbilanz gab es für die Damen Aktive aber auch Lichtblicke: Captain Nathalie Forrer (R5) gewann gegen eine R3-klassierte Gegnerin in der zweiten Runde gegen den TC Egnach. Nach drei Jahren verletzungsbedingter Absenz ist auch Nina Brühwiler auf den Tennisplatz zurückgekehrt und schlug sich mit zwei knappen Niederlagen und einem Sieg im Doppel (zusammen mit Alissa Siara) in der dritten Runde respektabel. Im ersten und einzigen Abstiegsspiel treffen die Balterswilerinnen auf den TC Witikon. Auf dem Papier werden sie auch hier klare Aussenseiterinnen sein, das Team um Captain Nathalie Forrer wird sich aber mit allen erlaubten Mitteln gegen den Abstieg stemmen.

Nach dem Abstieg aus der 1. Liga in der letzten Saison konnte das Ziel für die Herren Aktive I nur das Erreichen der Aufstiegsspiele sein. Der Start in die Saison auswärts beim TC St. Leonhard in Bad Ragaz fiel dann aber mit einem 5:4-Sieg gegen das nominell schwächste Team der Gruppe ziemlich verhalten aus. In der zweiten Runde folgte gegen den TC Degenau, den späteren Sieger der Gruppe, aber eine klare Steigerung. Bei der 4:5-Niederlage sammelte das Team um Captain Mario Häni wichtige Punkte. Besonders positiv fielen dabei Luca Barberi und Manuel Züllig auf, die auf den Positionen 2 und 3 ihr Einzel gegen besser klassierte Spieler gewannen. Gegen Degenau waren die Herren Aktive I nahe am Sieg, doch Remo Beerli und Julian Lindenmann im Einzel (Niederlagen in drei Sätzen) , Häni/Barberi (Niederlage nach Satzbällen in beiden Sätzen) und Zuber/Lindenmann (Niederlage in drei Sätzen) im Doppel verpassten es trotz guten Chancen den fünften Punkt zu holen. Dank den vier Punkten gegen Degenau kam es in der dritten Runde beim TC Nesslau zu einem eigentlichen „Finale“ um die Aufstiegsspiele. Die Balterswiler starteten in Nesslau stark und gingen dank Siegen von Manuel Züllig und Marc Blumer schnell mit 2:0 in Führung. Der Rückschlag folgte aber postwendend, als Luca Barberi verletzt aufgeben und Julian Lindenmann sich gegen einen starken Gegner geschlagen geben musste. Beim Stand von 2:2 nahmen Chasper Gmünder (Nr 1) und Remo Beerli (Nr 3) die letzten Einzel des Tages in Angriff. Die beiden setzten sich klar durch (Gmünder 6:1 6:0, Beerli 6:2 6:2) und brachten ihr Team in eine perfekte Ausgangslage für die Doppel. Beim Stand von 4:2 benötigten die Balterswiler nur noch einen Sieg im Doppel, den Züllig/Häni im Doppel 3 souverän einfuhren. Am Ende setzte sich der TCBB mit 6:3 durch. Damit kommt es im ersten Aufstiegsspiel voraussichtlich zum Duell mit dem TC Schaan, einem Team, dass die Balterswiler noch aus der Aufstiegssaison 2013 kennen. Damals gewann der TCBB mit 6:3 – allerdings dürfte ein ähnlich positives Resultat dieses Jahr ungleich schwieriger werden, da in dieser Saison bisher für den TC Schaan ein R2- und drei R3-klassierte Spieler im Einsatz standen.  Zu verlieren haben die Balterswiler angesichts dieser „Übermacht auf dem Papier“ also nichts.

Die Herren Aktive II starteten mit einem 9:0 gegen den TC Aadorf perfekt in die Saison. Gegen Buchs liessen sie einen weitern Sieg (6:3) folgen. Dank diesen beiden Siegen hat sich das Team um Captain Ramòn Huldi eine gute Ausgangslage geschaffen, um im Kampf um den Aufstieg ein gewichtiges Wort mitzureden. Allerdings warten mit Falkensteig und Flawil die beiden nominell besten Teams noch auf die Balterswiler und so wäre ein Aufstieg immer noch eine grosse Überraschung. So oder so sind die Fortschritte der Herren Aktive 2 seit der Gründung des Teams vor drei Jahren offensichtlich.

Die Jungsenioren stellten dieses Jahr einen Clubrekord auf, und zwar jenen des frühesten Saisonstarts der Clubgeschichte. Weil in der ersten Runde gleich drei Heimspiele auf der Anlage des TCBB angesetzt wurden, verschoben die Jungsenioren ihre erste Partie auf den 26. April vor. Das Team um Captain Daniel Bangerter gewann die „Frühjahrsbegegnung“ gegen den TC Schaan knapp mit 5:4. Darauf folgten zwei knappe Niederlagen. Der TC Weinfelden ist in der Tabelle der Gruppe bereits enteilt und wird wohl aufsteigen. Platz 2 ist für die Balterswiler aber immer noch im Bereich des Möglichen.